Suchen
Suchen
Gemüse vom Balkon – so klappt’s
Gemüse Balkon

Gemüse vom Balkon – so klappt’s

Ackern, säen, pflanzen – für Gartenfreunde gibt es kaum etwas Schöneres als die Ernte vom eigenen Beet. Doch nicht jeder hat das Glück, ein Stückchen Land zur Verfügung zu haben, auf dem er seine kulinarischen Genüsse anbauen kann. Trotzdem braucht man auf eigenes Gemüse nicht zu verzichten: auch auf dem Balkon gedeihen Gemüse und Salat.

Standort

Optimal ist es, wenn der Balkon in Richtung Südwest oder Südost ausgerichtet ist. Je mehr Sonne er den Tag über bekommt, desto besser! Außerdem sollte der Balkon bzw. der Standort der Gemüsepflänzchen gut belüftet sein. Sobald die Luft stagniert, steigt das Risiko für Schädlinge. Dies gilt übrigens für Pflanzen prinzipiell, selbst für die im Zimmer.

Saat und Sorten

Ausgesät wird in Töpfen auf der Fensterbank. Die Pflänzchen sollten nicht vor den Eisheiligen Mitte Mai an die frische Luft versetzt werden, da bis dahin immer noch die Gefahr für Nachtfröste besteht. Manche Gemüsesorten wie etwa Paprika haben eine sehr lange Anlaufzeit und sollten recht früh ausgesät werden. Als Gefäße eignen sich Töpfe, Kübel und Kästen aus Ton oder Plastik.

Zuerst werden sie mit Erde befüllt, oben verteilt man eine Schicht Aussaaterde. Diese erleichtert die Entwicklung der Wurzeln, welche dann später in die normale Erde hinein wachsen. Die Aussaat stets feucht halten – ausgetrocknete Erde wird kaum verziehen!

Geeignet für den Anbau auf dem Balkon sind Tomaten, insbesondere spezielle Balkonsorten, Salat, Mangold, Auberginen, Zucchini und sogar Gurken. Mit Bohnen kann man sich zugleich einen schönen Sichtschutz für die Mußestunden auf dem Balkon schaffen. Auch unter den Erbsen gibt es klein bleibende Sorten, die für den Anbau in Gefäßen geeignet sind. Wer süße Früchtchen mag, kann sich eigene Erdbeeren oder Melonen ziehen, als knackige Zutat für Salate bieten sich vitaminreiche Radieschen an und verschiedene Kräuter sorgen für mehr Aroma in der Küche.

Pflege und Ernte

Während des Wachstums auf regelmäßiges Gießen achten. Je nach Temperaturen ist das Wässern zwei Mal täglich notwendig, eventuell sogar öfter. Besonders durstige Genossen sind zum Beispiel Tomaten und Paprika. Dafür hat Paprika ein recht geringes Bedürfnis nach Dünger, so gut wie alle anderen Gemüsesorten dagegen freuen sich über die regelmäßige Gabe von Nährstoffen.

Geerntet werden sollte nicht in der prallen Mittagshitze, sondern am frühen Morgen oder Abend.

Kommentare

Menü