Suchen
Suchen
Feng Shui – Grundlagen, Chi, Yin und Yang
Feng Shui

Feng Shui – Grundlagen, Chi, Yin und Yang

Haben Sie schon mal einen Chinesischen Garten besucht? Vermutlich empfanden Sie dabei ein Gefühl der Ruhe und Harmonie, das Sie sich nicht erklären konnten. Die altchinesische Harmonielehre „Feng Shui” (ausgesprochen „Fuhng  Schwuehi”) ist die Ursache für dieses Wohlgefühl, das man überall dort erleben kann, wo nach den Regeln dieser Lebensweise, des Chi, Yin und Yang und weiteren Aspekten eingerichtet und gestaltet wurde. Übersetzt bedeutet es Wind (Feng) und Wasser (Shui)- die beiden Metaphern für die fließende Energie, die uns umgibt und aus der alles besteht.

Feng Shui hat das harmonische Leben des Menschen mit der Natur bzw. mit seiner Umgebung zum Inhalt. In vielen Ländern Asiens wird es als Lebensstil praktiziert. Seinen Ursprung hat es vor einigen hundert Jahren in China. Es ist stark vom Taoismus beeinflusst, einer in China weit verbreiteten Religion. Auch im Taoismus geht es um Natürlichkeit, Heiterkeit und freien Fluss der Energie, wobei es nicht ganz einfach ist, die Inhalte in eine westliche Sprache so zu übersetzen, dass der Hintergrund richtig verstanden wird. Dies liegt an den traditionell unterschiedlichen Lebensanschauungen der westlichen und östlichen Kontinente.

Mittlerweile ist Feng Shui jedoch auch im Westen verbreitet. In zunehmendem Maß findet es in Amerika, Europa und Australien Anwendung- und dies nicht nur im privaten Bereich. Mithilfe eines Feng-Shui-Beraters werden auch Geschäftsräume und Bürogebäude nach der Harmonielehre gestaltet. Es entstehen Feng-Shui-Schulen und man kann sich bei einem Feng-Shui-Meister Rat zur Gestaltung der eigenen vier Wände einholen.

Chi

Um sich in die Lehre des Feng Shui einzufühlen, ist es hilfreich, die östliche Gedankenwelt zu kennen und zu verstehen: In der chinesischen Weltanschauung spielen vor allem Energie und Lebenskraft eine Rolle, während die westliche noch immer eine eher materielle Ausrichtung hat. Die Energie, die in aller belebten und unbelebten Materie fließt, wird im Feng Shui „Chi” oder „Qi” genannt. Chi befindet sich sowohl im eigenen Körper (Ansatzpunkt übrigens für die Akupunktur) als auch in der Luft, in der Erde und im Universum. Chi fließt durch Fenster und Türen in Gebäude hinein und hinaus. Bei unglücklicher Konstellation in einer Wohnung oder in einem Haus verflüchtigt sich das Chi sehr rasch oder der Energiefluss wird behindert. Durch lange Flure etwa rauscht Chi hindurch, anstatt sich in einem natürlichen Maß zu sammeln. Hierfür bietet Feng Shui Lösungsmöglichkeiten. Es geht darum, die Umgebung, das Haus, die Wohnung, das Büro oder den Garten so zu planen, zu gestalten oder zu korrigieren, dass Chi angesammelt wird und weder zu rasch fließt noch stagniert. Ein optimaler Chi-Fluss optimiert nach Ansicht der Harmonielehre die Lebensqualität.

Yin und Yang

Die Symbolik des Yin und Yang ist eine weitere Grundlage des Feng Shui, mit der man sich in die Lehre einfühlen kann. Nach chinesischer bzw. asiatischer Weltsicht enthält jedes Element auch etwas von seinem Gegenteil. Dies ist in dem zweigeteilten Yin-Yang-Symbol dargestellt: in beiden Bereichen findet sich ein Fisch mit einem Auge in der Farbe des anderen. Das gesamte Symbol steht für Harmonie und Einheit.

Dabei nimmt Yin den dunklen, passiven, kalten und negativen Aspekt ein, Yang dagegen steht für das Helle, Aktive, Warme und Positive. Das bedeutet jedoch nicht, Yin sei „das Böse” und Yang „das Gute”- da eben in jedem Aspekt auch etwas vom Gegenteil enthalten ist, ergibt das Gesamte stets Harmonie und existiert nicht für sich allein. So befindet sich zwar in jedem Menschen, Gegenstand oder in jeder Pflanze entweder mehr Yin oder Yang, zieht jedoch wie ein Magnet seinen Gegensatz an. Das Ganze ergibt ein harmonisches Gleichgewicht.

Yin und Yang befinden sich im gesamten Universum in einem laufenden Prozess der Veränderung und Harmonisierung. Es ist beispielsweise möglich, dass ein Mensch, der mehr in die Yin-Richtung neigt, mit der Zeit immer mehr Yan anzieht und seinen Schwerpunkt damit langfristig verlagert. So kann beispielsweise aus einem eher passiven, langsamen Menschen mit der Zeit ein aktiver werden oder eine eher in sich gekehrte Person entwickelt sich zu einem extrovertierten Menschen, der ‘plötzlich’ sogar gern in der Öffentlichkeit steht.

Feng Shui und seine Grundlagen können somit nach Ansicht seiner Anhänger nicht nur den Wohnbereich, sondern das gesamte Leben eines Menschen harmonisierend beeinflussen.

Kommentare

1 Kommentar

Menü